Kühlungsborn

Fahrraddiebstähle: Kühlungsborn derzeit eine Hochburg

Kühlungsborn/ots. Sommerzeit ist Fahrradzeit. Viele sind mit dem Rad unterwegs um die Natur zu genießen oder auch einfach nur ohne Parkplatzsuche bis zu einem Strandaufgang an der Ostsee zu kommen. Bei schönem Wetter stehen so entlang der Küste ganze Reihen von Fahrrädern an den Zugängen zum Strand. Und damit auch viele Gelegenheiten für diejenigen, die die Besitzer um ihr teilweise hochwertiges Gefährt bringen wollen. Kühlungsborn kann da gegenwärtig als die Hochburg für Fahrraddiebstähle im Küstenbereich des Landkreises Rostock bezeichnet werden. Von März bis August, wurden hier 38 Fahrraddiebstähle angezeigt. 51 Fahrräder wurden dabei entwendet. Oft höherwertige Räder, denn der geschätzte Gesamtschaden beträgt beachtliche 50.000 Euro. Und kaum ein Rad wird wieder gefunden. Sie sollten also ihr Fahrrad zweckentsprechend mit einem Schloss, an einem verankerten Gegenstand, sichern. Und vor allem nicht am falschen Ende sparen. Je höherwertiger ein Fahrrad ist, desto besser sollte es auch gesichert sein. Einem Bolzenschneider sollten sie dann schon widerstehen können. Der Markt hält dazu für fast jeden Anspruch etwas bereit. Sollten Sie von einem Diebstahl ihres Fahrrades betroffen sein, dann halten Sie für eine polizeiliche Anzeigenaufnahme die Daten für ihr Fahrrad bereit. Sie haben sich hoffentlich vorher die Rahmennummer Ihres Rades notiert oder besitzen einen Fahrradpass? Dann ist das kein Problem. Ansonsten nutzen Sie eine der nächsten Gelegenheiten, ihr Fahrrad codieren zu lassen. Denn nur so kann Ihnen Ihr Rad nach einem Diebstahl wieder zurückgegeben werden, so es denn gefunden wird.

 

Kommentar / Leserbrief schreiben