Kröpelin

Neuer Trinkwasserbehälter in Kröpelin

Kröpelin/pi. Der Neubau des Trinkwasserbehälters auf dem Gelände des Wasserwerkes in Kröpelin erfolgte bei laufendem Betrieb und stellte somit eine besondere Herausforderung an die planenden und ausführenden Firmen sowie an die Mitarbeiter des ZV KÜHLUNG Wasserversorgung & Abwasserbeseitigung. Der alte Behälter war in die Jahre gekommen und wurde nun nach 36 Jahren außer Betrieb genommen. „1.200.000 Euro kostete diese wichtige Investitionsmaßnahme, die für eine stabile und qualitätsgerechte Bereitstellung von Trinkwassser im Versorgungsbereich Kröpelin sowie Kühlungsborn – Bad Doberan sorgen wird,“ informiert der Geschäftsführer Frank Lehmann. Bereits im Zeitraum 2000 bis 2015 wurden 2.545.000 Euro in den Neubau des Wasserwerkes Kröpelin, angrenzende Wasserfassungen und eine Verbindungsleitung zum Hochbehälter Steffenshagen investiert. Der neue Behälter besitzt zwei Kammern mit je 400 m³ Fassungsvermögen, was die Unterhaltung vereinfacht. Die Speicherkapazität ist damit von ehemals 500 m³ auf 800 m³ angewachsen. Die Arbeiten am Wasserwerk Kröpelin werden 2018 mit dem Bau einer Doppelfiltration abgeschlossen. Dann können täglich bis zu 1.000 m³ pro Tag in das Versorgungsnetz eingespeist werden. Im Wasserwerk werden dem Grundwasser nur Eisen und Mangan entzogen, ansonsten bleibt es in seiner Natürlichkeit erhalten. Die Planungsunterlagen wurden durch PROWA Beratende Ingenieure GmbH Schwerin erarbeitet. Die Perleberger Tiefbau GmbH, FNT GmbH aus Neu Wokern, Actemium H & F GmbH und EUROVIA Verkehrsbau Union aus Kavelstorf sorgten für die Bauausführung bzw. Ausrüstung. „Der alte Trinkwasserbehälter wird bis Ende August zurückgebaut“, berichtet Frank Lehmann. Nachträglich wäre der Einbau einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des neuen Behälters möglich, um alternative Energiequellen zu nutzen.

Kommentar / Leserbrief schreiben