Parkentin

Parkentin rüstet sich für das 35. Reitturnier

Parkentin/pi. Der Reitverein Parkentin, vor den Toren der Hansestadt Rostock gelegen, bereitet sich auf sein 35. Reitturnier vor, das in diesem Jahr am 26. und 27. August stattfindet. Der Reitplatz grenzt unmittelbar an den Fußballplatz an. Gründer des Pferdesports in Parkentin ist Peter Beyer, der auf seinem Hof, dem Reitplatz gegenüber liegend, zu Lebzeiten 40 Jahre lang einer der erfolgreichsten Pferdezüchter in Mecklenburg-Vorpommern war.

Die Ausschreibung des zweitägigen Reitturniers enthält 26 Prüfungen und Wettbewerbe. Diese setzen sich aus 12 Springprüfungen, 9 Dressurprüfungen, 2 Reiter- und 1 Führzügelwettbewerb, sowie einem Stilgeländeritt zusammen. Letzterer ist Bestandteil des „Cross-Country-Future-Cup“, der in Parkentin wieder Station macht. Zu diesem gehören neben dem Stilgeländeritt ein Dressur-WB und ein Stilspring-WB. Dieser Cup wurde vom Ausschuss Vielseitigkeit ins Leben gerufen, um bei jungen Reitern, im Rahmen von Dressur- und Springturnieren, das Interesse am Geländereiten und an der Vielseitigkeit zu wecken, die gern auch als „Krone der Reiterei“ bezeichnet wird.
Im letzten Drittel der Turniersaison wird das Parkentiner Reitturnier nach den Sommerferien gern von den Reitern der näheren und weiteren Region angenommen. 234 Reiter haben für das diesjährige Turnier 770 Startmeldungen abgegeben. Darunter befinden sich leistungsstarke Springreiter wie Florian Villwock aus Tempel, Ramona Schilloks aus Güstrow, Jenny Kammholz aus Kirch-Mummendorf, Richard Robinson aus Satow und Paulin Gramenz aus Sagard/Rügen. Sie alle fahren selten ohne einen Sieg nach Hause zurück. In der Dressur sind es Kreismeisterin Kim Hoppe aus Güstrow, René Mencke aus Ganschow, Anne Räder aus Rostock, Henriette Scheibler aus Poppendorf und Susanne Voß aus Laage, die zu den Leistungsträgern ihrer Disziplin zählen.

Sportliche Höhepunkte sind zwei mittelschwere Springprüfungen und eine Dressur gleicher Klasse. Im Großen Preis am Sonntag wird es einen neuen Sieger geben, weil Vorjahressieger Andreas Brandt aus Neuendorf bei Wismar an dem Wochenende andere Verpflichtungen hat. Der 18-jährige Florian Villwock, der für die RSG Wöpkendorf reitet und im vorigen Jahr Sieger des M-Punktespringens am Samstag war, wird versuchen die Lücke auszufüllen die Vielseitigkeits-Landesmeister Andreas Brandt im Großen Preis hinterlässt.

Der Eintritt ist frei, sowohl für das Turnier an beiden Tagen und zum legendären Reiterball im Festzelt neben dem Springplatz, zu dem der gastgebende Reitverein Parkentin auch in diesem Jahr wieder einlädt. Über die genauen zeitlichen Abläufe informieren wir Sie.

Foto: Titelverteidigerin im „Cross Country Future-Cup“ aus Dressur, Stilspringen und Stilgeländeritt von Parkentin ist die 12-jährige Emelie Bürenheide aus Güstrow. Quelle: Jutta Wego

 

Kommentar / Leserbrief schreiben